ADHS UND DAS BETÄUBUNGSMITTELGESETZ – AUFWEICHEN?!

www.naturheilt.com/Inhalt/Hyperaktivitaet.htm

Ich meine, dass man dieses Mittel in der Forschung abwenden muss, statt ihm zuzusprechen.

Es vergiftet und macht abhängig, trotzdem soll man es mit schwersten Nebenwirkungen, geringer, nicht eindeutiger Wirksamkeit und ohne Heilungsversprechen und dann auch noch unbekannten Langzeitfolgen jetzt „schneller und besser“ bekommen….

Ist Ritalin das neue Glyphosat-Ersatz-Vergiftungs-Desaster von Politik und Chemie Industrie, genau wie das sofort zu stoppende langzeitvergiftende und Organismus zerstörende sehr fein überall vernebelte Gift per Agrar und Geoengineering schon im Kindesalter, das wir stoppen sollten?

Die eigene Erfahrung ist JA!

Mein Sohn wurde mit Kindergartenalter „ADHS Kind“, TROTZ TÄGLICHEN TOBENS UND BIOLOGISCH GUTEM ESSEN mit Ansage der Hebamme und der vorherigen Schwestern in 1994.

Mit Ansage, weil ich Alexander nach zwei Fehlgeburten durch zu viel DDT und Blei im Blut hauptsächlich, aber auch Holzschutzmittel und Kunststoffweichmachern sowie, besonders interessant, auch Blei, PCB und Lindan im Blut später noch immer nachgewiesen etc. nur mit Partusisten über Monate liegend halten konnte.

Die Schwestern und Hebammen sagten damals sinngemäß:

„Wenn das Kind zur Welt kommt, ist doch alles Ok. Es wird ggf. sehr, sehr hyperaktiv und vielleicht allergisch, oder Haut/Atmung Schwierigkeiten haben. Aber im späten pubertierenden Alter wird sich das Medikament dann heraus gewachsen haben.“

Es kam genau so!

Aber auch bei mir, damals noch nicht bekanntermaßen bewusstes Aufnehmen und logisches Handeln aufgrund nicht ausreichender Engiftungsenzyme und unverständlichen Nebenwirkungen und andersartigen Medikamenten Wirkungen wegen Pest-i-Ziden, wohl  nun auch schon sicher damals als Medikamenten Unverträgliche und Schadstoff Einlagernde, nur eine Folge von vielen weiteren Folgesymptom-Erkrankungen, kam sofort damit auch die Zeit der „unerklärlichen“ Herzrythmusstörungen, Depressionen, Angstattacken bei Schadstoff Kontakt (Duftstoffe und Rauch damals vor allem!), Allergien, Nesselausschlägen… und vielem mehr verstärkt…

Da ich allerdings durch 2 Fehlgeburten, in 92 dann durch Sohn Nikolai und eben auch Alexander jeweils selbst entgiftend durch diese Schwangerschaften reagierte, bekam Nikolai zuerst und dann folglich auch Alexander quasi als meine Gift-Aufnahme-Schwämme nach den 2 Schadstoff überbelasteten Plazenten Auflösungen vorher mit Kindesaborten (im Frühstadium 2/3 Monat und in der 26. Woche  Abborten) und Nikolai quasi die volle Dröhnung einschließlich meiner und seiner „Nebenwirkungen“ (Asthma, Neurodermitis, Unverträglichkeiten, Allergien, „ADHS“ dann aber nur bei Alexander bis zum Alter von ca. 18 Jahren und nur Besserung durch Lebensmittelumstellung, Duftstoff Freiheit, Schadstoff Reduzierung alles abgemildert und nicht durch Ritalingaben weiter zerstörerisch wirkend. Zerstörerisch damals als Nebenwirkung zusätzlich wirksam waren Apetitlosigkeit und Abmagern, verbale Wutausbrüche, Schlaflosigkeit, Erschöpfung, Neurodermitis, Asthma, Heuschnupfen, Kopfschmerzen, Muskelticks überall, vor allem aber im Gesicht, Unruhe, Nervosität aber unter Medikamenten auch TROTZDEM Ruhigstellung, Fokussierung, Kreativitätsverlust, Unlust generell und Reizüberflutungsschwelle künstlich herabgesetzt. Leider. denn einen Sinn macht es schon, wenn Reizüberflutung bemerkt wird und abgestellt werden kann. Zu viel Input ist dann zusätzlich schädlich triggernd und erschöpfend!

Haut und Atmung hat er heute fast immer im Griff, aber es ist auch nicht wirklich ok. Was wir aber durch Meidung von Schadstoffen und Eingehen auf Mängel gesundheitlich und psychisch sagen können: Er ist hoch intelligent, musikalisch und kreativ, erfinderisch und Quer- und Ecken-Denker.

UND FAKT FÜR UNS IST:

ADHS ist eine Schadstoff induzierte Folge von Hirn Veränderungen bei meinem Sohn!

Ob vererbt oder erworben ist schlussendlich schei.. egal!

Ursachen sind bekannt. Wirkungen besser Nichtwirkungen und Kurzzeitwirkungen wenn überhaupt mit garantierten Nebenwirkungen sind bekannt, daher absolut nicht vertretbar und nicht richtig!

Lösung muss sein:

Ursachen (Schadstoffe!) eleminieren, unterstützende Maßnahmen ohne weiteren Chemie Einsatz müssen erforscht und erarbeitet werden komplementär (verzahnend-übergreifend) auch da ganzheitlich wie in den Naturkreisläufen heilsam schon im Außen ersichtlich angewandt durch unterstützende Naturmedizin und Lern- und Lehr-Konzepten in kleinen Gruppen und Klassen mit ausreichendem fachlich pädagogisch und psychologisch geschultem Personal und individuellen Lernzeit-Zielen.

In der Freizeit viel freie Zeit tatsächlich für Kreativität, Musik, Sport oder ausreichende Bewegung und viel biologisch Schadstoff freiem, ausgewogenen und nahrhaften Lebensmittel Angebot und noch mehr Zeit und Spaß miteinander als Familie und Zeit für Freundschaften und Körper und Geist anregende Spiele auch oder besonders viel in gesunder Natur. Mehr braucht es nicht!

RITALIN UND ANDERE CHEMIE PRÄPARATE BEI URSÄCHLICH SCHADSTOFF INDUZIERTEN SYMPTOM FOLGE ERKRANKUNGEN SIND EIN LOGISCHES NO GO!

Oder wie wir Nordhessen es ausdrücken würden:

„Was dohr Bauer nidd kennd, das frisst häh nidd. Und das iss jäh öh gudd so. Denn das Ridahlihn unn das annorre Schähmieh Gedöhnse, wennss de disse Bräbarahde schonn nidd verträjehst, sollsde se jeh öh nidd innähmen! Hodd jäh ‚n guhden Grunnd:

Sonnsd kriechste nur Wannstknippen unn anneres Gebrumm unn Gezugge und weisd nidd, warümme de ähwig zur Dockdärsche rännest, ohne dass diss Mähjen als schduhdierde Dockdärsche – öh de männlichen Exemlahre davonne! –  wörklich was zu gücken und speggulieren häddön. Das midde Vergifdünnge unn dähm uffbassen, das kriechts Dockdohr Mähjen da uff dohr hohen Schuhle oddor uff dohr Unniwersidähd ja nidd mäh jele(h)rnt oddor schbähder dann sälwesd gebaggen. Dann kriechste nuhr de Dröppchen unn Pillerchens wie Bollerchens zum Luddschen oder Kauen verschriwwen, wenn niggs mäh gehd öh noch ne Schbridse, ‚n Innloof in dänn Hingerschden oddor öh middämm Schlööch innen Arm ninn in dohr Glinick. Oder de krichst klaich nönn Bersielschain fohr de Klabbse, weil se äss jäh sälbst nidd mäh druffe honn. Se wärren jäh öh  irjennswie blöd oddor auh fohr blöde verköfed! Arme Jesellschaffd! Alles nuhr noch verköfde Seelen, Gifdmischer und Bolledick-Opfer.  Joah, isso!

Hm-joah!“ …

(Der Nordhesse dann gern dabei stur ins Leere guckend, abwesend erscheinend, sich am Kopf oder unter der Kappe kratzend, oder am Allerwertesten, und die Bühne abtretend mit den resignierenden Worten „Joh-joh, isso“, kopfschüttelnd und Schultern hochziehend-abfallend zugleich zuckend als Unterstreichung des nordhessischen was weiß denn ich, kann man nicht ändern gemütlich, ausbreitenden, stur nur erscheinenden, sinnierenden stillschweigend laut oft denkenden Nochthässen-Charakters, um dann urplötzlich motiviert wieder und meist durch nörgelnde Unzufriedenheit wieder erwacht und hoch motiviert vielleicht noch am Schmalzenbrot mit Grieben und saurer Gurke auf Sauerteigbrot m, oder an dem letzten Zipfel des Ahlen Worschd-Ringes nuckelnd die Bühne zu betreten und einfach da weiter „schnuddeln, schwädsen oder palavern“ wo das HM-JOAH, es vorher (lange Zeit/Monate?!) ausblendend abbrach)…  😉

– Erinnerkng: hm-Joah, Abgang, jetzt weiter im Text per Dialog oder oftmals auch nordhessischem Monolog 😉

„Dessderwähjens iss das oddor auch annorres Schähmie Gedöhnse das buhre Düwelszeuch und kommt nidd uffn Dellor!

BASSDA!!!“

(diese italienisch anmutende und entlehnte Floskel soll unbewusst unterstreichen, wie international und belesen der Mensch und Redner ala „Nochthässe“ ist, gleichzeitig wirkt es weltgewandt und lehrreich auffordernd, der der Person mit „Italienisch Kenntnissen“ auch zuzuhören und daraus zu lernen und es in die Welt selbst wiederum weiter aus dem international renomierten, vor allem weit unterschätzten Hessenland zu tragen!)…

Weiter im Text des Nordhessen:

„Oder wie de jungen Liere so saachen:

De Schähmie uffn Aggohr unn somidde in dohr Lufde, im Wassor unn öh dann gerahde uffm Worschde-Dellor iss das „DODAHLE NÖH-GOH!“ (umgangssprachlich besser noch:  „Schähmie? Näh, minn „Dooohdaaaahles Nääääh-Goooh dah-deführ allszuhs unn ähwichlich ab jeddse!“!)“

©️®️CWG, 22.06.2018, Nordhessen 😉

Ein Kommentar zu „ADHS UND DAS BETÄUBUNGSMITTELGESETZ – AUFWEICHEN?!

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s