Weichmacher erstmals als hormonell wirksame Stoffe eingeordnet – 21.02.2017

Weichmacher erstmals als hormonell wirksame Stoffe eingeordnet – 21.02.2017
Die EU-Mitgliedstaaten haben vier toxische #Phthalate als #endokrine#Disruptoren (EDC) für den Menschen eingestuft…“:

Die vier chemischen Stoffe:
– DEHP (Di(2-ethylhexyl)phthalat)
– DBP (Dibutylphthalat)
– DiBP (Diisobutylphthalat)
– BBP (Benzylbutylphthalat)

REACH – EDCs Klassifizierung

Ausarbeitung und OK für Teilung: Aida Infante
Quelle:

https://www.dnr.de/index.php?id=6800

Verbotene Chemikalien wieder erlaubt – 21.02.2017

„Verbotene Chemikalien wieder erlaubt – 21.02.2017

Vergangene Woche hat die EU-Kommission die Nutzung von teilweise bereits verbotenen gefährlichen Chemikalien autorisiert.

Die Nutzung der Chemikalien ist bestimmten Unternehmen in einem Zeitraum von Februar 2019 bis April 2028 erlaubt. Die autorisierten Stoffe sind Trichlorethylen, Natriumdichromat, Chromtrioxid und Natriumchromat.

Trichlorethylen etwa ist seit 2010 als besonders besorgniserregender Stoff eingeordnet und seit April des vergangenen Jahres aufgrund seiner karzinogenen Eigenschaften in der EU verboten.

Die Kommission begründet ihre Entscheidung damit, dass der sozio-ökonomische Nutzen die Gefahren für die menschliche Gesundheit überwiege. Zudem gebe es keine geeigneten Alternativstoffe zu den Chemikalien.“ [lr]

Ausarbeitung mit ok für Teilung: Aida Infante

Quellen:
https://www.dnr.de/index.php?id=6799
Beschluss der EU-Kommission:
http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/…

IST BALD DAS ENDE DER STALLPFLICHT IN SICHT?! 

Franz Nuber gab vor ca. einer Stunde auf seiner Facebook Chronik folgendes bekannt – und ich hoffe, es bleibt dabei:

Zitat:


„AB NÄCHSTER WOCHE GEHT’S RAUS!!


Heute wurde in einer Telefonkonferenz mit dem Ministerium und dem Kriesenstab NRW ( an der auch Dr. Götz vom BDRG teilnahm) beschlossen, dass ab nächster Woche in Nordrhein-Westfalen das Geflügel wieder in den Freilauf darf ( Risikogebiete bleiben jedoch leider noch im Aufstallungsmodus). Dr. Götz vom BDRG Tierschutzbeirat hat in den vergangenen Wochen im Übrigen auch mehrere fachlich sachlich fundierte Gespräche im Ministerium in Baden-Württemberg geführt. Das zur Änderung von Verordnungen nur fachlich und sachliche Gespräche am Ministerium selber führen können, das sollte jedem Normaldenkenden klar sein. Abgewiesene Klagen vor Verwaltungsgerichten sind hier weniger zielführend….


Morgen wird es die offizielle Erklärung vom Land geben. 


Ich hoffe, die anderen Bundesländer lassen sich auch überzeugen.“


Zitat Ende. 


NACHTRAG VON MIR:

PROF. DR. S. BECKER, HESSEN, WAR AUCH MIT DR. GÖTZ DORT ANWESEND!

😉